DAS ALTE GUT

140 Jahre Gut /

2 Jahre solidarisches

Wohnprojekt

GESCHICHTE & GEGENWART

 

Wir wohnen noch nicht lange auf dem Hof und haben uns auch noch nicht die Zeit genommen in Archiven zu stöbern und Bilder von damals zu finden. Sicher ist, dass an diesem Ort schon seit 140 Jahre Menschen wohnen. Das älteste Gebäude ist 140 Jahre alt, wunderschön ... aber auch sehr baufällig. Nach unserem Einzug 2015 mussten wir 2016 ein riesiges Loch im Dach reparieren lassen und einige Balken und Sparren auswechseln. Momentan nutzen wir das Gebäude als Lagerplatz und als große Werkstatt.

 

Wann unser Wohnhaus errichtet wurde, ist noch nicht bekannt. Fakt ist, dass das ganz früher mal eine Scheune war, in der in zwei großen Schritten vier fast baugleiche Wohnungen eingebaut wurden. Zu DDR-Zeiten gab es ein Mangel an Wohnungen für die LPG-Arbeiter*Innen, so dass aus der Scheune ein Wohnhaus wurde. Unsere Nachbarn berichten, dass früher, ähnlich wie heute, auch sehr viele Kinder über den Hof rannten und reihenweise im Mühlgraben, feiwillig oder auch nicht, baden gingen.

 

Die dritte Seite unseres Hofes wird von dem alten Gutshaus dominiert. Ein gewisser Berndt ließ sich dieses Haus 1914 bauen und verwendete, so hat es den Anschein, nicht nur das schlechteste Material. Ein sehr solider Dachstuhl, eine schön steingefließte Treppe, hohe große Räume mit runden Fensterlaibungen und ein sehr großer Stall mit riesiger Tenne deuten auf einen wohlhabenden Bauherrn hin. Leider gab es vor 10-15 Jahren einen Wasserschaden in dem Gebäude, so dass es seit damals nicht bewohnbar ist. Wir sind aber zuversichtlich demnächst auch dieses Haus mit Leben zu erfüllen.

WOHNEN AUF DEM HOF UND IN DER GENOSSENSCHAFT

 

Momentan gibt es vier renovierte Wohnungen auf unseren Hof, die die Genossenschaft mit gutem Gewissen vermieten kann. Neben zentraler Heizungsanlage, verfügt jede Wohnung über einen Ofen und fließend Wasser. Es gibt noch mehrere Wohnungen auf unserem Hof ... aber die verfügen nicht über letztgenannte Standards. Noch nicht! Renovierungen in den Wohnungen versuchen wir nach ökologischen Maßstäben durchzuführen, wobei uns das nicht immer gelingen kann. Oftmals gibt es bauphysikalische Gründe oder es fehlt einfach das Geld um die Sache perfekt zu machen. Dennoch haben fast alle Wohnungen Naturfussböden (Kork und Holz), Lehm- oder Kalkputze mit Lehm oder Kalkfarbe, Es wird viel mit Holz gebaut und bei Farben und Ölen auf die Umwelt geschaut. Die Mieten sind nach Qualität der Wohnungen gestaffelt (zum Beispiel ob neue oder alte Fenster verbaut sind) und bewegen sich im sozial verträglichen Bereich. Neben den Wohnungen findet ein Großteil des Lebens auf dem Hof, den Wiesen und den kleinen Gartenflächen unseres Geländes statt.

ABOUT GERSDORF

Unsere Gemeinde besteht aus mehreren Ortsteilen,. Gersdorf, Möhrsdorf, Bischheim usw. Klingt nach Land und ist auch so. Unser Hof liegt wie die anderen vermutlich 1.000 Häuser in der km-langgezogenen Gemeinde mitten im Grünen. Der Schwedenstein tront im Süden mit seinen 420 m, vom Norden bis zum Osten zieht sich die Kamenzer Hügelkette mit ihren vielen kleinen Erhebungen und irgendwo zwischen Feldern, Feldwegen, Steinbrüchen, Schafweiden, Wäldern und besiedelten Gebiet findet man auch unseren Hof.

 

Wer nach Gersdorf kommen will, kann neben dem Auto auch einfach den Zug nehmen. In 35 Minuten erreicht man von Dresden Neustadt aus unseren Bahnhof und von da aus sind es noch einmal 8 Minuten mit dem Fahrrad bis zu uns. (Es gibt Gerüchte, dass man im verschlafenen Zustand auch in 3 Minuten mit dem Fahrrad zum Bahnhof schaffen kann.) Gersdorf hat eine Art Rewe, eine Art Kaufhaus, eine Tankstelle und die ganzen anderen Sachen, die man gerüchteweise heute eigentlich nicht auf dem Land findet (Schule, Ärzte, Bäcker, Fleischer, Gewerke, nette DorfbewohnerInnen, ...). Achso und ein tolles Freibad mit Pommes und so gibet auch hier.